Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/w009cc5b/components/com_sh404sef/shInit.php on line 37
Buschbohnen, Stangenbohnen, Bohnen | Gemüsesorten

Buschbohnen oder Stangenbohnen

Gemüsevielfalt aus dem Garten

Buschbohnen, Stangenbohnen: Wohl kaum eine Gemüsepflanze, die in unseren heimischen Gärten gedeiht, gibt es in einer solchen Artenvielfalt, wie die Bohne. In derselben Vielfalt kommen Bohnen auch in der Küche zum Einsatz. Fast sechzig Sorten von Buschbohnen und fast vierzig Stangenbohnen-Arten sind offiziell registriert. Hinzu kommen verschiedene Kreuzungen, die teilweise ebenfalls in unseren Gärten gedeihen.

Der botanische Name der Gartenbohne lautet Phaseolus vulgaris. Die Bohnen sind Kletterpflanzen und gehören zu den Schmetterlingsblütlern sowie zu den Hülsenfrüchten.

Der Ursprung der Bohnen ist Mittel- und Südamerika, wo sie im Hochland wachsen. Es waren spanische Seefahrer, die im 16. Jahrhundert die Bohne mit nach Europa brachten. Die Blüten der Bohnen sind gelb oder violett und verströmen einen angenehmen Duft.

Anbau und Pflege von Buschbohnen und Stangenbohnen

Gartenbohnen sind nicht winterhart und müssen daher in jedem Jahr neu ausgesät oder angepflanzt werden. Sie lieben sonnige, windgeschützte Standorte, einen humusreichen Boden, der nicht zu stark gedüngt sein darf und keine starke Feuchtigkeit. Die Aussaat erfolgt ab Ende Mai. Vor der Aussaat sollte man die Samen einen Tag in warmem Wasser quellen lassen und sie dann etwa zwei Zentimeter tief in den Gartenboden drücken.

Grundsätzlich ist zwischen der Buschbohne und der Stangenbohne zu unterscheiden. Buschbohnen haben eine sehr kurze Keimzeit und können bereits acht Wochen nach der Aussaat zum ersten Mal geerntet werden. Stangenbohnen benötigen etwa 12 Wochen bis zur Ernte, sind jedoch ergiebiger, als Buschbohnen. Da die Stangenbohne eine rankende Pflanze ist, benötigt sie unbedingt eine Rankhilfe, an der sie immer wieder neu festgebunden werden muss, um nicht zu viel Energie dafür verwenden zu müssen, sich aus eigener Kraft festzuhalten.

Vitamin- und Mineralgehalt von Buschbohnen und Stangenbohnen

Bohnen sind extrem eiweißhaltig und können daher den Eiweißbedarf genauso gut decken, wie Fleisch. Die Hülsen der Bohnen enthalten zudem Aminosäuren und viele Mineralien. Sie wirken blutzuckersenkend und harntreibend. Daher kann ein Tee aus Bohnenschalen auch bei Blasen- und Nierenerkrankungen eingesetzt werden.

Verzehr und Verarbeitung von Buschbohnen und Stangenbohnen

Von den Bohnen können sowohl die Samenkerne verzehrt werden, als auch die Schoten. Arten für die Verwendung der Samen sind zum Beispiel Speckbohnen oder Wachtelbohnen. Als grüne Bohnen werden bevorzugt Prinzessbohnen und Schnittbohnen verwendet.

Man kann sie frisch verarbeiten, indem sie nach der Reinigung klein geschnitten und in Salzwasser gekocht werden, kann sie aber auch einfrieren oder einkochen. Bohnenkerne können ebenfalls eingekocht oder teilweise auch getrocknet werden.

Vorsicht! Buschbohnen und Stangenbohnen sind giftig

Bohnen sind giftig und dürfen daher niemals roh verzehrt werden. Die Giftstoffe zerfallen erst, wenn die Bohnen auf eine Temperatur über 90 Grad Celsius erhitzt wurden.


Suchbegriffe
bohne, buschbohnen, gemüsesorten, stangenbohnen

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Unser Gartenshop - die neuesten Gartenprodukte auf Maroona.de

vogeltraenkebellevue.jpgweidenherz.jpgrosentasse.jpgeule.jpgblumenkasten3.jpgsonnenuhr2.jpgschalevenezia4.jpgvogelhausrustikal.jpgschildkroete.jpggusseisengrill-valentio.jpgteekannevogelfutter.jpgterracottakrone.jpgkerzenhaltersalamander3.jpgblumenampelrose.jpgschaleaphrodite3.jpgeulekerze.jpgkuerbisteckerhahn.jpg